Termine


Förderverein Freya-Frahm-Haus e.V.


Termine


Achtung!!!

Aus aktuellem Anlass finden alle Veranstaltungen zunächst bis zum 19. April nicht statt!!!





Auf unserer Facebookseite finden Sie einen Film über die Ausstellung von Monika Rathlev. Viel Spaß beim Schauen!


Freitag, 13. März, 18 Uhr

Ausstellungseröffnung

"Zeichnungen und Druckgrafik"

von der diesjährigen Landesschaupreisträgerin
Monika Rathlev
geöffnet: Fr/Sa/So  13 - 18 Uhr
Ausstellungsende: Sonntag, 26. März, 18 Uhr

Eintritt frei. Wir freuen uns über eine Spende.


In dieser Ausstellung stellt Monika Rathlev einen Überblick ihres Schaffens der letzten Jahre zusammen. Bei den Zeichnungen handelt es sich vorwiegend um Bleistiftzeichnungen in unterschiedlichen Formaten,
Nur gelegentlich werden Farbpigmente oder Farbstifte eingesetzt.

In der Druckgrafik geht es farbiger zu: Linolschnitte in Signalfarben oder durchwachsenen Grautönen, Radierungen in hingehuschten Blautönen - der Betrachter wird nicht müde und das Auge kann suchen und finden.

Immer steckt in den Bildern von Monika Rathlev mehr als auf den ersten Blick erkennbar ist. Während die kleinen Zeichnungen als Tagebuchnotizen erscheinen, wirft sie in den größeren Formaten Fragen auf und überlässt dem Betrachter bewusst, nach Antworten zu suchen. Manche Antwort wird schon durch die Titel erleichtert, so heißen die kleinen Zeichnungen «Tagebuchzeichnung» und z.B. die starkfarbigen Linolschnitte «geringfügige Veränderungen I - IV».

Monika Rathlev wird während der Öffnungszeiten in der Ausstellung sein und sich Zeit nehmen für Gespräche mit den Besuchern.



Achtung!!!

Aus aktuellem Anlass wurde der Vortrag von der Universitätsgesellschaft abgesagt!!!

Montag, 23. März, 19.30 Uhr


Universitätsgesellschaft


Vortrag von Herrn Prof. Edmund Maser


Institut für Toxikologie und Pharmakologie 
für Naturwissenschaften der CAU,


"Wahrheiten über Nahrungsergänzungsmittel 
vom (Un)sinn bis zur Gesundheitsschädlichkeit“


Eintritt: 5,-€




Achtung!!!

Anderer Termin, als in den Flyern angegeben!!!

Dienstag, 31. März, 16 Uhr 


Offener Gesprächskreis „LiteraturBlick“


"F“ von Daniel Kehlmann



Achtung!!!

Die Ausstellung der GEDOK entfällt leider!!!

Samstag, 4. April bis Sonntag, 19. April

Ausstellung "Innen - Außen"

Vierzehn Künstlerinnen der GEDOK zeigen neue Werke
geöffnet: Mo/Di/Mi/Fr 14-18 Uhr Sa/So sowie Karfreitag und Ostermontag 12 -18 Uhr
Ausstellungsende: Sonntag, 19. April, 18 Uhr

Eintritt frei. Wir freuen uns über eine Spende.


14 Künstlerinnen der GEDOK Schleswig-Holstein, Maren Allermann, Ruth Bleakly-Thießen, Monika Maria Dotzer, Barbara Engel, Christine Erasmi-Hoffmann, Karin Hilbers, Astrid Hübbe, Cornelia Regelsberger, Rufina Schröter, Peggy Stahnke, Evelyn Steinmetz, Eva-Alexandra Stüben, Claudia Wilm und Tina Kalähne stellen über 40 Bilder im Freya-Frahm-Haus aus. Zur Eröffnung wird die Vorsitzende der GEDOK, Frau Gabriele Pott, in die Ausstellung einführen. Alle Künstlerinnen werden anwesend sein und in einem

Künstlergespräch vorgestellt.
Die Arbeiten – Malerei, Zeichnung, Objekt – befragen die Begriffe „Innen - Außen“ und suchen nach zeitgemäßen Bild- Formulierungen. Neben beziehungslos Tanzenden wird häuslicher Rückzug, aber auch kritische Naturbeobachtung thematisiert. Auch zum Lachen anregende

Zeichnungen und Objekte möchten die Besucher/innen verführen, die eigenen Grenzen zu überwinden z. B. mit täglichen „Turnübungen zur Grenzüberwindung“ oder ungewöhnlichen Strumpfbekleidungen.
Eine Ausstellung, die ins Gespräch bringen soll. Zu allen Öffnungszeiten werden Künstlerinnen anwesend sein.

Öffnungszeiten Mo/Di/Mi/Fr 14-18 Uhr, Sa/So sowie Ostermontag und Karfreitag 12-18 Uhr. Ausstellungsdauer: Sa, 4.4., bis So,19.4.2020.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.



Achtung!!!

Aus aktuellem Anlass wurde die Lesung abgesagt!!!

Freitag, 17. April, 19 Uhr

Die Schönberger Autorin Ute Haese liest aus "Makrelenblues", ihrem neuesten, mittlerweile neunten Krimi aus der Hanna-Hemlokk-Reihe, die in Bokau, einem fiktiven Ort in der Probstei, spielt.

www.prawitt-haese.de

Die Buchhandlung Elatus wird die Lesung mit einem Bücherstand begleiten.


Der Eintritt kostet 8 Euro.

Wegen der begrenzten Anzahl Plätze im FFH bitten wir um rechtzeitige verbindliche Voranmeldung unter info@freya-frahm-haus.de oder ebensolches Erscheinen.


Alle nachfolgenden Veranstaltungen stehen noch wie geplant auf der Website. Es ist aber keinesfalls sicher, dass Sie auch stattfinden werden. Bitte schauen Sie deshalb vor einem eventuellen Besuch des Freya Frahm Hauses immer auf unsere Homepage, um sich zu vergewissern, dass das Haus wieder geöffnet ist und die Sie interessierende Veranstaltung auch stattfindet!


Freitag, 24. April, 18 Uhr

Ausstellungseröffnung

"Eindrücke"

Der Laboer Bildhauer Hans-Werner Malskies zeigt zusammen mit der Flensburger Malerin Vera Labrenz Bilder, Holz und Stein.

geöffnet: Fr/Sa/So 14 -18 Uhr
Ausstellungsende: Sonntag, 8. Mai, 18 Uhr

Eintritt frei. Wir freuen uns über eine Spende.


Vera Labrenz kommt mit Farbstiftzeichnungen auf Packpapier, Holzschnitten und Collage- Kombinationen mit Acryl und Gouache ins FFH. Sie lässt sich oftmals von Reiseeindrücken inspirieren, die sie im Skizzenbuch oder mit der Kamera festhält. Kleine Entdeckungen
auf Wanderungen, beim Stadtbummel oder bei Besichtigungen, die andere oft nicht bemerken werden von ihr festgehalten. Verschlungene Stoffteile und Taue, Faltungen, Verrostetes und Strukturen der Natur erregen ihre Aufmerksamkeit und werden fotografisch „gesammelt“.

Ihre Farbstiftzeichnungen werden auf rustikalem Packpapier ausgeführt. Durch die zufälligen Einschlüsse im Packpapier erhalten die Arbeiten eine besondere Zufallsnote. Bei der zeichnerischen Bearbeitung geht die ursprüngliche Realität des Motivs teilweise durch Reduzierung verloren; angestrebt wird eine zeitlosere, meditative Aussage, die Platz für eigene Assoziationen lässt.

In ihren Holzschnitten arbeitet sie seit 2018 an der Serie “südliche Gefilde”. Angefangen mit Teneriffa, über Kapstadt bis Portugal werden architektonische Eindrücke verarbeitet. Diese Holzschnitte entstehen in der Technik der “verlorenen Platte”. Daneben fertigt sie auch gerne sogenannte “Puzzledrucke” an. Ursprüngliche Holzteile und selbst hergestellte Druckstöcke werden in mehreren Arbeitsgängen zu einem komplexen Bild zusammengedruckt.

Bei ihren Collagen geht Vera Labrenz ähnlich vor. Alle Teile, ob aus Zeitschriften oder von eigenen Fotos werden mit dünnen Fundstücken kombiniert und durch Farbe ergänzt. Dann wird so lange "gepuzzelt", bis ein für die Künstlerin schlüssiges Ganzes entsteht. Die so entstandenen Collagen sind eher abstrakt.

In Hans-Werner Malskies abstrakte Skulpturen aus Stein und Holz fließen seine auf den physikalischen Gesetzen beruhende Weltsicht genauso ein wie die auf Reisen und den Begegnungen mit anderen Kulturen gewonnenen Inspirationen.

Seine Ängste, Träume, Wünsche und Leidenschaften treiben ihn zu Veränderungen. Gedanken meißelt er dann in einer stark reduzierten Formensprache in dazu ausgesuchte Steine oder er gibt einem interessanten Stein einfach nur eine Form. Eine Skizze

und oft ein Tonmodell helfen dabei.


Dienstag, 28. April, 16 Uhr 


Offener Gesprächskreis „LiteraturBlick“


"Eine langweilige Geschichte“ von Anton Tschechow



Freitag, 15. Mai, 18 Uhr

Ausstellungseröffnung

"Wasser, Wiesen, Wind und Weite.

Im Dialog mit der Natur"

Die Malerin Elisabeth Holzhausen zeigt ihre Werke.

Geöffnet: Do/Sa 13-18, So 12-17,

Pfingstmontag 11-16 Uhr
Ausstellungsende: Pfingstmontag, 1. Juni, 16 Uhr

Eintritt frei. Wir freuen uns über eine Spende.


Elisabeth Holzhausen, Malerin und Illustratorin aus Wedel stellt zum 2. Mal Ihre Kunst im Freya Frahm Haus aus.

In ihrer Ausstellung zeigt sie farbintensive und impressionistisch anmutende Acrylmalereien von

Postkartengröße bis hin zu großformatigen Bildern auf Leinwand. Sie schafft es Licht und Sonne in ihre Bilder zu bringen und die Farbe lebendig zu machen. Sie strahlen Leichtigkeit und Freude aus, die sich weit über den Bildraum hinaus ausdehnen. Als Betrachter können Sie in die Bildwelten von Elisabeth Holzhausen eintauchen und sich von den magischen Lichterfarben in ihren Bildern inspirieren lassen.

Auf der Suche nach Neuem nimmt Elisabeth Holzhausen Impulse aus der Vielfalt der Natur und unserer Welt auf und reagiert in ihrer Malerei darauf. Sie malt das was sie berührt und bewegt. Im Vordergrund steht dabei die Natur als Ausdruck für Leben, Lebendigkeit und Entwicklung. Diese Außenimpulse zu übersetzen und mit ins Bild zu nehmen ist für die Malerin wieder spannend und erfüllend.

In ihrer Arbeit geht es der Künstlerin darum Natürlichkeit, Verbundenheit und Lebendigkeit auszudrücken. Ihre Bilder leben von diesen Stimmungen. Der Betrachter kann damit in Resonanz gehen, sich berühren, inspirieren und in die Tiefe der Natur hineinziehen lassen.

Elisabeth Holzhausens Bilder sollen eine Wertschätzung gegenüber der Kostbarkeit des Lebens und der Welt vermitteln. Die Künstlerin möchte die Besucher ihrer Ausstellung einladen, die Schönheit der Natur in ihren Bildern wieder zu entdecken.
Kunst kann Natur und Mensch wieder mehr verbinden und dazu möchte sie einen Beitrag leisten.

Elisabeth Holzhausen ist freischaffende Künstlerin. Sie studierte Illustration und Malerei an der HAW in Hamburg und in einem Auslandsjahr am College of Art in Edinburgh. Seit 1992 stellt sie regelmäßig im In und Ausland aus.


Montag, 18. Mai, 19.30 Uhr


Universitätsgesellschaft


Vortrag von Herrn Prof. Johannes F. Imhoff

vom Geomar Helholtz Zentrum


"Mein Garten als Lebensraum - Biodiversität auf kleinem Raum“

Eintritt: 5,-€




Derzeit findet eine ungeahnte Vernichtung von Lebensräumen statt, deren Ursachen in menschlichen Aktivitäten liegen und deren Folge ein Artensterben erschreckenden

Ausmaßes ist. Neben zahlreichen anderen Faktoren tragen zunehmende Flächenversiegelung und Kahlschläge in unseren Städten auch dort zu einer Verarmung unserer Pflanzen- und Tierwelt bei. Dabei hat jeder Gartenbesitzer dort weitgehend freien Spielraum in der Gestaltung strukturreicher Lebensräume und kann zu einer artenreichen Gartenlandschaft beitragen.
Der Vortrag soll an einem Beispiel aufzeigen, welche
Möglichkeiten bestehen, einen Garten naturnah mit heimischen Kräutern, Sträuchern und Bäumen für eine Vielzahl an Tieren attraktiv zu machen und Nahrungsquellen und Brutmöglichkeiten für zahlreiche Vögel und auch Fledermäuse zu schaffen. Da eine artenreiche Pflanzengemeinschaft die Voraussetzung dafür ist, dass auch eine breite Vielfalt an Tieren hier Lebensraum findet, liegt der Schwerpunkt des Vortrags auf der Gestaltung einer vielfältigen Pflanzengemeinschaft mit heimischen Pflanzen. Sie bietet Lebensraum für verschiedene Insekten, wie z.B. Schmetterlinge, Käfer, Bienen und Libellen. Damit entsteht ein reiches Futterangebot für alle Insektenfresser, zu denen die meisten unserer Singvögel, aber auch alle heimischen Fledermäuse gehören. Anhand von Fotos aus dem eigenen Garten werden Pflanzen und Tiere vorgestellt.



Dienstag, 26. Mai, 16 Uhr 


Offener Gesprächskreis „LiteraturBlick“


"Der Pojaz“ von AEmil Franzos


Donnerstag, 28. Mai, 19 Uhr 


Vortrag Annie Lander Laszig

"Mit dem Fahrrad durch Kopenhagen – neue Fahrradkultur in der dänischen Metropole"

Eintritt: 5,-€




Kopenhagen ist die Stadt der Fahrräder. Jeden Tag fahren die Einwohner eine Strecke, die der Strecke vom Mond und zurück entspricht! Und das auf neuen Fahrradautobahnen. Die Kopenhagener drücken ihren Stil und ihre Individualität durch die Wahl von Fahrrädern aus. Die dänische „Fahrradkultur“ ist ein Exportschlager geworden. Stadtplaner aus der ganzen Welt besuchen deshalb Kopenhagen. Die Dänen fahren Fahrrad vom Kindesalter bis ins hohe Alter und bei jedem Wetter.