Termine


Förderverein Freya-Frahm-Haus e.V.


Termine


Wir freuen uns, dass wir Sie ab 16. Mai wieder im

Freya-Frahm-Haus begrüßen können!


Es gelten während der Ausstellungen unsere Abstands- 


und Hygieneregeln. Ausstellungseröffnungen und andere Veranstaltungen können 
wegen der aktuellen Situation momentan leider noch nicht stattfinden.



Samstag, 16. Mai bis Pfingsmontag, 1. Juni

Ausstellung

"Wasser, Wiesen, Wind und Weite"

Im Dialog mit der Natur!

Die Malerin Elisabeth Holzhausen zeigt ihre Werke.

Geöffnet: Do/Sa 13 -18, So 12 -17,

Pfingstmontag 11-16 Uhr
Ausstellungsende: Pfingstmontag, 1. Juni, 16 Uhr

Eintritt frei. Wir freuen uns über eine Spende.


Elisabeth Holzhausen, Malerin und Illustratorin aus Wedel stellt zum 2. Mal Ihre Kunst im Freya Frahm Haus aus.

In ihrer Ausstellung zeigt sie farbintensive und impressionistisch anmutende Acrylmalereien von

Postkartengröße bis hin zu großformatigen Bildern auf Leinwand. Sie schafft es Licht und Sonne in ihre Bilder zu bringen und die Farbe lebendig zu machen. Sie strahlen Leichtigkeit und Freude aus, die sich weit über den Bildraum hinaus ausdehnen. Als Betrachter können Sie in die Bildwelten von Elisabeth Holzhausen eintauchen und sich von den magischen Lichterfarben in ihren Bildern inspirieren lassen.

Auf der Suche nach Neuem nimmt Elisabeth Holzhausen Impulse aus der Vielfalt der Natur und unserer Welt auf und reagiert in ihrer Malerei darauf. Sie malt das was sie berührt und bewegt. Im Vordergrund steht dabei die Natur als Ausdruck für Leben, Lebendigkeit und Entwicklung. Diese Außenimpulse zu übersetzen und mit ins Bild zu nehmen ist für die Malerin wieder spannend und erfüllend.

In ihrer Arbeit geht es der Künstlerin darum Natürlichkeit, Verbundenheit und Lebendigkeit auszudrücken. Ihre Bilder leben von diesen Stimmungen. Der Betrachter kann damit in Resonanz gehen, sich berühren, inspirieren und in die Tiefe der Natur hineinziehen lassen.

Elisabeth Holzhausens Bilder sollen eine Wertschätzung gegenüber der Kostbarkeit des Lebens und der Welt vermitteln. Die Künstlerin möchte die Besucher ihrer Ausstellung einladen, die Schönheit der Natur in ihren Bildern wieder zu entdecken.
Kunst kann Natur und Mensch wieder mehr verbinden und dazu möchte sie einen Beitrag leisten.

Elisabeth Holzhausen ist freischaffende Künstlerin. Sie studierte Illustration und Malerei an der HAW in Hamburg und in einem Auslandsjahr am College of Art in Edinburgh. Seit 1992 stellt sie regelmäßig im In und Ausland aus.



Samstag, 6. Juni bis Sonntag, 21. Juni

Ausstellung

"Querschnitt"

Die Fotografin Juliane Häckermann zeigt Bilder aus 5 Themenbereichen

Geöffnet: Sa/So 11 -18, Do-Fr 14 -18

Ausstellungsende: Sonntag, 21. Juni

Eintritt frei. Wir freuen uns über eine Spende.


Fotografieren ist die Welt von Juliane Häckermann.

Die Porträts für "Blutsverwandtschaft" zeigen jeweils drei Bilder von zwei Menschen, die miteinander verwandt sind. Überlagert, frontal und im Profil. Auf diese Art und Weise lassen sich erstaunliche Ähnlichkeiten aber auch Unterschiede sichtbar machen. Sie sind entstanden für die Teilnahme an dem renommierten internationalen Fotowettbewerb, dem August-Sander-Preis. August Sander (1867-1964) gilt als einer der einflussreichsten Porträtfotografen seiner Zeit.

Das Thema „Besteck -oberflächlich - tiefgründig“ ist aus der Faszination für Detailaufnahmen entstanden. Sie zeigen eine Serie extremer Nahaufnahmen von

Alltagsgegenständen wie z.B. Gabel, Löffel und Messer. Losgelöst von ihrem eigentlichen Nutzungszweck eröffnen diese Bilder Interpretationsspielraum in eine phantasievolle Welt. Was erkennen Sie in diesem Bild?

„Flaschen“. Juliane Häckermanns erste Aufgabe für die Bewerbung an der Landesberufsfachschule Foto + Medien Kiel. Die Bewerber hatten die Aufgabe bekommen eine banale Mineralwasserflasche in Schwarz-Weiß zu fotografieren.

"Norwegen - eine Reise mit Hurtigruten" Anfang 2019 bekam Frau Häckermann die Gelegenheit 12 Tage mit einem Postschiff aus der Flotte von Hurtigruten entlang der norwegischen Westküste zu reisen. Neben ihrem Wunsch erinnerungswürdige Aufnahmen zu machen, war ein Ziel der Reise, das Polarlicht zu fotografieren.

"Ideallinie - Liniendienst mit der VKP - unterwegs mit dem Bus"

Juliane Häckermann probiert gern Neues aus und ist vielseitig interessiert. Dieses Interesse führte sie zu einer völlig neuen Aufgabe, einem ziemlichen Kontrastprogramm zu Fotografie und Design – dem Busfahren für die Verkehrsbetriebe Kreis Plön. Durch diese aktuell ausgeübte hauptberufliche Tätigkeit ist ihrr auf den Fahrtrouten im Raum Ostholstein aufgefallen, dass es einige Verkehrssituationen gibt, die es aufgrund der besonderen Herausforderungen wert sind fotografiert zu werden. Als Passagier bekommt man es vielleicht gar nicht so mit, aber sie ist dafür verantwortlich diese Situationen so zu durchfahren, dass die Fahrgäste eben nicht mitbekommen wie viel ihr diese Situationen als Fahrerin gelegentlich doch abverlangen.

Und hier taucht dann doch eine Verbindung zu ihrem bisherigen gestalterischen Beruf auf - die Ästhetik. Sie empfindet Busfahren als ästhetische Herausforderung. Die Kurve in einem sauberen, gleichmäßigen Bogen fahren, das Umlenken im Kreisverkehr und das Beobachten wie die vordere linke Ecke des Gelenkbusses in ihrer Vorstellung über den Kantstein schwebt, der Fahrbahnwechsel, das Anfahren und Anhalten am liebsten in ästhetischer Perfektion.




Freitag, 26. Juni bis Sonntag, 12. Juli

Ausstellung

"Ganz nah - ganz fern"

Die Künstlerinnen Bianca Leidner und Dörte Junge zeigen ihre Arbeiten

Geöffnet: täglich 14 -18 Uhr

Ausstellungsende: Sonntag, 12. Juli

Eintritt frei. Wir freuen uns über eine Spende.


In der aktuellen Situation gibt es zwei Arten von Urlaubern in Laboe: die einen, die schon immer hierher wollten, die anderen, die vor hatten, in entfernte Länder dieser Welt zu reisen, aber aufgrund der weltweiten Coronakrise nun unterwegs sind, die schönen Ecken im eigenen Land zu entdecken.


In dieser Ausstellung von Dörte Junge und Bianca Leidner kommen beide Gruppen auf ihre Kosten:


Dörte Junge sagt zu ihrem künstlerischen Schaffen:

„Als Mönkebergerin habe ich den Strand vor der Tür. Das Wasser, im Wechsel von Licht und Schatten, inspiriert mich immer wieder neu.

Segel bedeuten für mich Freiheit, auch die der Gedanken – mal grau – aber überwiegend in bunten Farben. Die Freude, die ich beim Malen empfinde, möchte ich dem Betrachter vermitteln“


Die Barsbekerin, Bianca Leidner, hat sich einem andern Thema verschrieben:

Der Warmherzigkeit und Artenvielfalt Afrikas.

„Viele der Tiere sind vom Aussterben bedroht und die Menschen haben es oft sehr schwer, für ihren Lebensunterhalt zu sorgen.

Meine Kunst bietet mir und anderen Menschen die Möglichkeit, Aufmerksamkeit für die vielfältige Kultur und Natur Afrikas und die Lebensfreude seiner Menschen zu schaffen“


20% aus dem Erlös ihrer Bilder gehen immer an das Kinderhilfswerk Plan International für Projekte in Afrika. Ihr Motto:“Hilfst Du den Menschen, dann hilfst Du auch den Tieren!“


(Bianca Leidner gibt in Ihrem Galerieatelier in Barsbek auch Malkurse. Mehr Infos unter www.bianca-leidner.de)


Die Ausstellung ist täglich von 14.00-18.00 Uhr geöffnet, bei großem Interesse ggf. abends auch länger.