Termine


Förderverein Freya-Frahm-Haus e.V.




Termine

 

Samstag, 20. April, 18 Uhr

Ausstellungseröffnung der Kunstköppe

„Ungekämmt und fern der Heimat“

Musikalisch begleitet vom KLIFF Duo

Fusion Jazz mit Frank Metzner - Keys

und Ole Wollberg - Sax.


geöffnet: 

Ostersonntag, 21.4. und Ostermontag, 22.4., 11-18 Uhr

Fr, 26.4. und Fr, 03.05., 14-18 Uhr: Sa, 27.4. und So, 28.4., 11-18 Uhr

Mi, 01.05., 11-18 Uhr, Do, 02.05., 14-17 Uhr: Sa, 04.05.,11-18 Uhr, So, 05.05.,11-17 Uhr

Ausstellungsende: Sonntag, 5. Mai, 17 Uhr


Unter dem Titel „Ungekämmt und fern der Heimat“ zeigen "Die Kunstköppe" ihre Arbeiten.

In Abwandlung der Redewendung „unrasiert und fern der Heimat“, ist er eine humorvolle Anspielung auf jemanden, der unterwegs ist. Mit ihrer künstlerischen Auseinandersetzung des Themas zeigen die sechs Künstler/innen, dass hinter diesem Wortspiel noch viel mehr stecken kann. Die Kunstköppe sind eine seit drei Jahren bestehende Gruppe. Sie suchen immer wieder gemeinsame Projekte und Heraus-forderungen, die sie mit ihren unterschiedlichen Techniken, Stilrichtungen und Temperamenten realisieren Zur Gruppe gehören:

Angela Augustin-Wittkuhn (Malerei und Printart), Christof von Woedtke (Spray Painting und Skulpturen),

Gina Kühn (Collage und Malerei),

Koko Proll (Malerei und Experimentelles),

Marie-Pierre Ficheux (Malerei) und

Susanne Helmert (Fotografie und Mixed Media).


 

Mittwoch, 24. April, 19 Uhr

Literarische Chansons

Tobias Rank, ein Künstler, der einigen sicher bereits durch seine sommerlichen Auftritte im Kurpark mit dem Wanderkino bekannt ist. Er ist Absolvent der Musikhochschule Leipzig und bringt an dem Abend seine Literarischen Chansons zu Gehör.

Der Komponist und Pianist hat Texte von Helmut Krausser, Günther Kunert, Fritz Eckenga und Michael Lentz vertont. Literarische Chansons voller Schwermut, Melancholie, aber auch Witz und Übermut. Rebellisch und fein, abgebrüht und empfindlich, verliebt und müde. Eher leise als wirklich laut.


Der Eintritt kostet 10 Euro.



Montag, 29. April, 19 Uhr

Vortrag von Annie Lander Laszig

"Aarhus - Kulturmetropole und neue heimliche Hauptstadt Dänemarks"


Aarhus, Europäische Kulturhauptstadt 2018, ist die

zweitgrößste Stadt Däne-marks und eine faszinierende Mixtur aus Jugend und Geschichte. Dem Gast bieten sich herausragende Sehens-würdigkeiten und Kultur-institutionen. "Den Gamle By", "Musikhuset" und das Kunstmuseum "Aros" sind nur einige der vielen Sehenswürdigkeiten. Der Hafenstadtteil Aarhus Ø ist so etwas wie die architektonische Experimentierzone der Stadt. Gebäude wie der "Eisberg" oder Aarhus' neue Bibliothek DOKK1 erzielten internationale Aufmerksamkeit.

Sollten Sie nach dem Vortrag Lust auf eine Besichtigung dieser faszinierenden Stadt bekommen, bietet sich vom 21.5. bis 23.5. die Gelegenheit dies unter der Führung von Annie Lander Laszig zu tun. Interessierte können sich bis spätestens 12.4. bei Herrn Szepan, dem Organisator dieser Fahrt, unter wolf-dietmar.szepan@t-online.de nach freien Plätzen erkundigen.

Der Eintritt kostet 5 Euro.



Dienstag, 30. April, 16 Uhr

Offener Gesprächskreis „LiteraturBlick“

„Altes Land“ von Dörte Hansen


Donnerstag, 9. Mai, 19 Uhr
Lesung Marlies Jensen-Leier
"Holm - engholm und zurück"
Eintritt: 5,- €


"... weil es mich fassungslos macht, was trotz der
Vorsätze meiner Generation in den letzten
Jahrzehnten geworden ist!" -
Eine kritische Auseinandersetzung mit der Nachkriegsgeneration. Eine Zeitreise vom Kaiserreich über den Matrosenaufstand bis zum Zweiten Weltkrieg. Von den 1950er Jahren bis '68. Von der Anti-Atom-Bewegung bis zur Friedensbewegung. Von der Maueröffnung bis in die 'globalisierte' Gegenwart. Geschichte hinter der Geschichte.
Lebensgefühl hinter den Kulissen der politischen Bühne - bis hin zu den Kieler Affären, die die Autorin aus der Nähe erlebt hat (engHolm lag zufällig als Kapitel in der Mitte ihres Lebens und wurde so zum Wortspiel im Titel). Nachdenken, das in einem Vorspiel im Biedermeier beginnt und in einem Aufschrei im Kapitel Postmeier Antworten versucht auf die Fragen: Was hinterlassen wir? Was können wir ( jenseits unseres
privaten Idylls) noch bewirken in Verantwortung für unsere Zeit? Die Autorin sieht sich selbst bei ihren Aufzeichnungen nur als Transportmittel für die Zeit!
Marlies Jensen-Leier, 1950 als Fischertochter auf dem Schleswiger Holm geboren, Landtag für den Parlamentarischen Geschäftsführer und späteren Oberbürgermeister Karl Heinz Luckhardt, war zehn Jahre Wahlkreisassistentin für den Europa-abgeordneten Gerd Walter, war schließlich persönliche Mitarbeiterin für Björn Engholm als SPD-Bundes-vorsitzenden.


Freitag, 10. Mai, 18 Uhr
Ausstellungseröffnung "Naturansichten“
Dr. Klaus Wellner zeigt Malerei und Zeichnungen
geöffnet: Sa/So, 11 - 18 Uhr, Fr, 14 - 18 Uhr,
Ausstellungsende: Sonntag, 26. Mai, 18 Uhr


Auf Klaus Wellners Bildern begegnen den Betrachtenden immer wieder Formen und Farben, die gegenständliche Vorstellungen hervorrufen, sich dann aber doch einer Festlegung entziehen und andere auslösen. Die Bilder provozieren so subjektive Zuordnungen -Ansichten-, in denen es immer um Natur geht, nicht aber um Abbildungen etwa von Küstenpanoramen.
Wellner -und das mag auf den ersten Blick überraschen- zeichnet draußen, vor Ort. Besonders der Nahbereich der Steilküste an der Flensburger Förde
mit ihren ständig von Erosionsprozessen veränderten Formen und Strukturen faszinieren ihn. Diese Naturstudien und Skizzen bilden das Ausgangsmaterial für oft langwierige Umsetzungsprozesse im Atelier. In diesen entstehen die Bilder, die die Betrachtenden in der Ausstellung sehen. Nach dem Studium der Malerei an der Kunstakademie Stuttgart, Studienaufenthalten in Italien und Kunsterzieher-Examen folgte eine Hinwendung zur Wissenschaft: Studium Literaturwissenschaft, Promotion und Habilitation. Wellner unterrichtete an einem Gymnasium, der Universität Hamburg und im IFL Hamburg.
2001 zog Wellner nach Angeln und intensivierte seine künstlerische Tätigkeit.



Montag, 13. Mai, 19 Uhr
Vortrag von Dr. Werner Busch
Ehemaliger Leiter des Gymnasiums Wellingdorf und Mitglied der Kant Gesellschaft

"Immanuel Kant - dänisch eingepackt"
Eintritt: 5,- €, nur mit Voranmeldung!

„Sapere aude! Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ Mit diesen Worten beschreibt Immanuel Kant 1784 den Leitspruch der Aufklärung.
Auf den ersten Blick erscheint es nicht ganz einfach, eine Verbindung zwischen Immanuel Kant und Dänemark herzustellen, aber es gibt sie durchaus!
Herr Dr. Werner Busch nimmt Sie an diesem Abend mit auf eine kleine philosophische Reise. Angefangen mit dem Dänen Jens Immanuel Baggensen und seinem Freund Karl Leonhard Reinhold bis hin zu Lorenz von Stein, geboren im damals noch dänischen Borby bei Eckernförde.
Nach dem Vortrag, der sicher Anstoß für das eine oder andere Gespräch sein wird, laden wir Sie
mit freundlicher Unterstützung der Jyske Bank, www.jbpb.de,
in gemütlicher Atmosphäre zu einem kleinen Getränk ein.

Aufgrund der begrenzten Platzanzahl bitten wir Sie per Mail an info@freya-frahm-haus.de um Ihre verbindliche Zusage bis zum 5. Mai 2019.



Sonntag, 19. Mai, 19.30 Uhr
"Trio Flautinuo"
"Musikalische Sommerreise.

Benefizkonzert für ein Sofa"
Eintritt frei. Um eine Spende wird gebeten.


Das "Trio Flautinuo" , die drei Musikerinnen Alexandra Hoppe (Lutterbek) und Elisabeth Rübcke (Plön) mit Blockflöten sowie Annika Hagemeier (Lübeck) mit Gitarre haben sich zusammengeschlossen, um mit Kammermusik in kleinen, eher selten gespielten Besetzungen zu konzertieren. Das gemeinsame Studium an der Musikhochschule Lübeck und die große Spielfreude haben sie vor einiger Zeit als Trio zusammengeführt.
Im Freya Frahm Haus werden sie ein buntes Sommerprogramm mit Werken aus verschiedenen Epochen und Stilrichtungen spielen, von Händel über Musik aus den Anden, Afrika und Frankreich.



Dienstag, 28. Mai, 16 Uhr
Offener Gesprächskreis „LiteraturBlick“,
„Die Hauptstadt“ von Robert Menasse



Freitag, 31. Mai, 18 Uhr
Ausstellungseröffnung
"Barbara Hirsekorn - Aquarelle 2019"
geöffnet: Sa/So, 12 - 18 Uhr, Fr 15 - 18 Uhr
Ausstellungsende: Sonntag, 16. Juni, 18 Uhr


Der Titel ist Programm, die Malerin Barbara Hirsekorn zeigt ihre neuen Arbeiten. Leuchtende und farbige Aquarelle mit viel Wasser und reichlich Pigment sind das Markenzeichen von Barbara Hirsekorn. Die Kieler Künstlerin setzt in ihren Bildern, von der Zeichnung kommend, malerische Farbaufträge über schwungvolle Linien. Kräftige Farbakzente neben fast durchsichtigen Lasuren fangen den maximalen Kontrast ein und sorgen so für enorme Spannung in den Bildern.

Zitat: „ Ich suche grundsätzlich nach dem größtmöglichen Ausdruck und versuche, das Aquarell aus der Komfortzone, in der es sich in Deutschland immer noch befindet, herauszuholen. Das Wasser als bildgebendes Element sichtbar zu machen und gelegentlich die Kontrolle aufzugeben, obwohl immer eine strenge, klassische Bildkomposition zugrunde liegt, machen für mich den Reiz dieser Technik aus“


Freitag, 7. Juni, 19.30 Uhr

Autorenlesung
"Gedichte am Meer", Lyrisches und Musik
Markus Leuschner (Lyrik)

und Christoph - D. Cebulla (Klavier)
Eintritt frei. Um eine Spende wird gebeten.


Eine literarische Reise ans, ins und übers Meer.
Es ist eine Spezialität des Preetzer Lyrikers, die kleinen
großen Dinge des Alltags spitzfindig zu betrachten.
Wichtig sind ihm deshalb auch seine heiteren Gedichte,
die er nach der Pause zur Sprache bringt. Die einzigen
Zutaten dafür: Alltagssituationen und ein hoher Anteil blühender Phantasie. So liefert er für seine „Nudeldiät“ eine besondere Menüfolge aber auch so manche Erklärung von merkwürdig anmutendem Tierverhalten. Außerdem wird der Zuhörer erfahren, wie der blanke Hans zu seinem Namen kam Markus Leuschner veröffentlicht seit 2007 in Zeitschriften, Anthologien oder auf seiner Homepage www.motivlyrik.de. Begleitet
wird der Lyriker von seinem Ehemann Christoph-D. Cebulla am Klavier. Der Musiker und Komponist ist als Musikdozent tätig. Er wird die Textinhalte an diesem Abend auf seine eigene Weise wiedergeben. Da die beiden auch künstlerisch eine Einheit bilden, darf man sich auf eine interessante Zusammenstellung von Lyrik und Musik freuen.



Mittwoch, 12. Juni, 19.30 Uhr
Universitätsgesellschaft
Vortrag von Herrn Prof. Volkmar Helbig
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
"Wieviel Mensch (v)erträgt die Erde“
Eintritt: 5,- €


Die Ressourcen, die der Menschheit auf unserem Planeten zur Verfügung stehen, sind endlich! Dies begrenzt notwendigerweise die Anzahl der Menschen, die darauf leben können. Obwohl diese Erkenntnis weder überraschend noch neu und auch nicht strittig ist, fehlt es an einer globalen Strategie, wie man einer sich abzeichnenden Katastrophe entgehen könnte. Bequemlichkeit, Eigennutz und ein längst nicht mehr begründetes, uneingeschränktes Vertrauen in den technischen Fortschritt verhindern die Umsetzung der erforderlichen drastischen Maßnahmen zur Wandlung
der heutigen in eine nachhaltige Gesellschaft!


Freitag, 21. Juni, 18 Uhr
Ausstellungseröffnung "Farbe bekennen"
Arbeitsgemeinschaft Lauenburgischer Künstler
geöffnet: Sa/So, 11 - 18 Uhr, Fr 13 - 18 Uhr,
Ausstellungsende: Sonntag, 7. Juli 18 Uhr


Seit mehr als 25 Jahren arbeitet die Gruppe
zusammen und freut sich, zum zweiten Mal Gast
des Hauses zu sein. Die Mitglieder Hilke Enders, Ursula Langhof, Renate Lefeldt, Holm Lilie, Freia Steinmann und Gundel Wilhelm. zeigen Arbeiten in verschiedenen Techniken: Malerei, Grafik, Druck, Collage, Bleiverglasung, Fotografie. Mit dabei ist außerdem der
Hamburger Bildhauer Franz Kraft.

Dienstag, 25. Juni, 16 Uhr
Offener Gesprächskreis „LiteraturBlick“
"Mario und der Zauberer“ von Thomas Mann